Ask the Coach #18 – Beeren als Snack

From the Blog

background-2277_1920

Ask the Coach #18 – Beeren als Snack

„Ask the Coach“ ist die Kolumne in der Wolfgang Unsöld Eure Fragen beantwortet. Das gleichnamige Buch ist im Riva Verlag erschienen und direkt hier auf Amazon erhältlich.

Frage:  Obst enthält ja auch Kohlenhydrate in Form von Fruktose. Darf man dann Obst nicht essen, wenn man abnehmen möchte oder wie ist deine Meinung dazu?

WU: Ob jemand Kohlenhydrate essen sollte oder nicht, hängt von mehreren Faktoren ab, auf die ich in meinem Buch „Ask the Coach“ auf S.104-105 im Detail eingehe. Neben den drei Hauptfaktoren, die bestimmen wie kohlenhydrat-tolerant jemand ist, verwende ich die YPSI Hautfaltenmessung als Buchhaltungs-Tool um die Menge der Kohlenhydrate von Monat zu Monat basierend auf Entwicklung, Fortschritt und Bedarf optimal anzupassen. Grundsätzlich sehe ich eine Portion Beeren am Tag nicht als Kohlenhydrate und erlaube sie meinen Kunden auch, wenn ihre Kohlenhydrataufnahme ansonsten auf eine Mahlzeit in der Woche limitiert ist. Beeren enthalten Antioxidantien, Vitamine und sind Rohstoff für den Neurotransmittter Acetylcholin, der wichtig für Speed & Muskelkontraktion ist. Als Faustregel für Obst gilt: je dicker die Schale und je heller die Frucht (Beispiel: Banane), desto weniger solltest du davon essen. Je dünner die Schale und je dunkler die Frucht (Beispiel: Heidelbeere), desto mehr darfst du davon essen. Das liegt daran, dass die dünne Schale die Frucht dazu veranlasst, mehr Antioxidantien zu produzieren, um sich vor der Sonne zu schützen. Dunkle Früchte enthalten außerdem weniger Fruchtzucker als helle Früchte. Eine Heidelbeere enthält ca. 7g Kohlenhydrate pro 100g – davon ca. 5g Ballaststoffe – und hat einen Glykämischen Index (GI) von ca. 25 und eine Glykämische Last (GL) von ca. 1,5. Eine Banane enthält ca. 22g Kohlenhydrate pro 100g – davon ca. 2 g Ballaststoffe – und hat einen GI von ca. 60 und eine GL von ca.13. Trockenobst enthält nochmals deutlich mehr Zucker als frisches Obst.

Die beste Wahl sind also alle Sorten von Beeren, frisch oder Tiefgekühlt und in Bio-Qualität. Ich empfehle eine Handvoll Beeren als Ergänzung zum Frühstück oder als Teil des Post-Workout-Shakes nach dem Training wie in diesem Artikel im Detail beleuchtet.

Viel Erfolg mit Beeren!

Du hast eine Frage für die “Ask the Coach” Kolumne, dann stell sie unten in den Kommentaren und mit etwas Glück wird Deine Frage für einen der kommenden Posts oder das nächste “Ask the Coach” Buch ausgewählt.

Bild: Himbeeren, Blaubeeren und Brombeeren.

Have your say