Ask the Coach #33 – Weniger schädliche Vitamin C Quellen?

From the Blog

tangerines-1721590_1280

Ask the Coach #33 – Weniger schädliche Vitamin C Quellen?

Ask the Coach“ ist die Kolumne in der Wolfgang Unsöld Eure Fragen beantwortet. Das gleichnamige Buch ist im Riva Verlag erschienen und direkt hier auf Amazon erhältlich.

Frage: Hallo, ich habe ihren Bericht über liposomales Vitamin C (hier) eben gelesen. Meine Frage: Ascorbinsäure wird chemisch hergestellt und ist dadurch schädlich für den Körper. Kann man mit dieser Beschreibung auch Acerolapulver oder Camu Camu verwenden, oder gibt es eine natürliche Ascorbinsäure? Würde mich auf eine Antwort freuen. Liebe Grüße, Gerhard G.

WU: Das ist eine sehr gute Frage. Zuerst sollte definiert werden worin der Unterschied zwischen “chemisch” und “natürlich” liegt. Im Kontext der Ascorbinsäure ist entscheidend zu beachten, dass sie primär aus Mais hergestellt wird. Die Herstellung von Ascorbinsäure aus Mais erfolgt über aus dem Mais gewonnene Glukose durch den sogenannten Reichstein-Prozeß, der vom gleichnamigen Nobelpreisträger Tadeusz Reichstein 1933 in der Schweiz entwickelt wurde. Zwei interessante Nebeninfos sind, dass diese Synthese patentiert und 1935 an das Pharmaunternehmen Hoffmann-La Roche verkauft wurde sowie, dass das erste kommerziell hergestelle Vitamin-C-Produkt Cebion von Merck war.

Zurück zum Rohstoff der Ascorbinsäureherstellung, dem Mais, dieser ist ein natürliches Produkt. Erstes Gegenargument kann hier sicher der Faktor genmanipulierter Mais sein, das lässt sich jedoch einfach umgehen in dem man zertifiziert gmo-freie Ascorbinsäure verwendet.

Darüberhinaus ist entscheidend, das alle Pioniere des Vitamin C ihre Erfahrungen und Erfolge mit Ascorbinsäure und auch Natriumascorbat, welches eine ph-neutrale Verbindung der Ascorbinsäure ist, verzeichnet haben. Nennenswert ist hier sicherlich Dr Frederick Klenner, der in den 1940er Jahren begann, Vitamin C in hoher Dosierung als Therapie bei zahlreichen Krankheiten in seiner Praxis zu verwendete. Er wird bisweilen zu den unbekanntesten bahnbrechenden Medizinforschern (Medical Mavericks) gerechnet. Seine Arbeit wurde unter anderem in Dr. Thomas Levy’s Buch “Curing the Incurable” zusammengefasst (das Buch kann man direkt hier bei Amazon bestellen). Und sein späterer Wahlspruch lautete: “Der Patient sollte bei allen Krankheitszuständen große Mengen an Vitamin C bekommen, während der Arzt über die Diagnose nachdenkt”.

Dr. Klenner’s Arbeit war unter anderem die Inspiration für Linus Pauling seine Forschungen mit der Ascorbinsäure aufzunehmen. Linus Pauling wurde zum populärsten frühen Befürworter von Vitamin C, ist einer der Begründer der orthomolekularen Medizin und der einzige Mann in der Geschichte, der für seine Arbeit zwei Nobelpreise erhielt. Seine Arbeiten zu Vitamin C und teilweise revolutionären Studienergebnisse basieren auf der Ascorbinsäure.

Ascorbinsäure ist somit eine isolierte Form des Vitamin C auf natürlicher Basis.

Im Vergleich dazu sind die Acerola-Kirsche oder Camu Camu in Pulverform als Nahrungsergänzung Vitamin C in natürlicher Verbindung.

Beides hat seine Vorteile. Grundsätzlich bietet eine natürliche Verbindung von verschiedenen Mikronährstoffe ein Synergie der Natur, die nicht willkürlich reproduziert werden. Sprich “kein Vitamin als Nahrungsergänzung kann und wird eine vitaminreiche Ernährung ersetzen”. Davon bin ich überzeugt. Nichtsdestotrotz haben isolierte Mikronährstoffe große Vorteile. Drei davon sind, dass durch die isolierte Form eine spezifischere und hochdosierte Gabe möglich ist, welche viele Vorteile bringt und mit verschiedenen Mikronährstoffen wie Vitamin C dokumentiert wurde. Sowie das die isolierte Form eine chemisch reine und damit von Verunreinigungen befreite Form ist, welches bei der Herstellung einer liposomalen Verbindung klar vorzuziehen ist. Da die liposomalen Verbindung grundsätzlich eine Absorption beschleunigt und es das Ziel ist nur die Aufnahme spezifischer Stoffe zu beschleunigen und nicht deren Verunreinigungen.

Zusammengefasst, die Acerola-Kirsche oder Camu Camu sind sicher gute Vitamin C Quelle. Die Ascorbinsäure bietet jedoch klare Vorteile wie oben beschrieben und ist historisch, die für den Ruf des Vitamin C’s verantwortliche Form des Vitamin C’s.

Viel Erfolg mit der optimalen Vitamin C Quelle zum richtigen Zeitpunkt!

Bild: Eine der bekanntesten Vitamin C Quellen sind sicherlich Zitrusfrüchte, auch diese haben ihre Vorteile wie eine natürliche Verbindung sowie den Geschmack, ermöglichen jedoch keine reine, spezifische und hochdosierte Gabe an Zeitpunkten an denen diese Ziel ist.

Have your say