Vitamin D & Zerrungen

From the Blog

Bildschirmfoto 2018-02-05 um 10.53.26

Vitamin D & Zerrungen

Vitamin D Mangel ist laut Studien ein weltweit verbreitetes Phänomen. In den USA sind 42% der Erwachsenen davon betroffen. Ein optimales Vitamin D Level trägt zu einem normalen Kalziumspiegel im Blut, zur Erhaltung normaler Knochen und zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion bei. Und ein Mangel kann nicht nur bei älteren Personen der Fall sein. Professionelle Athleten können ebenfalls betroffen sein.

Studien über die Vitamin D Level von Spielern der National Football League (NFL) zeigten, dass 69% bis 80% der Spieler inadäquate Level aufwiesen. Diese Erkenntnisse lassen auf Konsequenzen für die sportliche Leistung und das Verletzungsrisiko schließen. In der Tat wurde in einer früheren Studie schon die Korrelation von einem niedrigen Vitamin D Level mit einer höheren Verletzungsrate bei NFL Athleten belegt.

Eine aktuelle Studie, die im Jahr 2017 veröffentlicht wurde (1), setzte sich zum Ziel, den Zusammenhang zwischen dem Serum Vitamin D Level und der Verbreitung von Muskelzerrungen und Verletzungen der Rumpfmuskulatur von Elite Level College Athleten bei dem jährlichen NFL Scouting Combine. Als normales Vitamin D Level wurde ein Wert von gleich oder mehr als 32 ng/mL festgesetzt. Als inadäquat galt ein Wert von 20-31 ng/mL, während ein Wert unterhalb von 20 ng/mL als Mangel galt. Die Klassifikation der Verletzungen umfasste Zerrungen der Muskulatur der unteren Extremitäten, die als Adduktor/ Leiste, rückseitige Oberschenkelmuskulatur, Hüftbeuger oder Quadrizepszerrung definiert wurden und Verletzungen der unteren Bauchmuskulatur, die als Rumpfmuskelverletzung diagnostiziert wurde.

Insgesamt wurden 214 NFL Combine Athleten in der Studie untersucht. Davon wiesen 126 Spieler (59%) niedriges Serum Vitamin D auf (unter 32 ng/mL), einschließlich 22 Athleten (10%) mit einem hohen Mangel an Vitamin D (unter 20 ng/mL).

Es gab Unterschiede bezüglich Abstammung und Verletzungshistorie. Athleten die sich in der Vergangenheit häufig verletzt hatten, wiesen ein signifikant niedrigeres durchschnittliches Serum Vitamin D Level auf als unverletzte Athleten. Von 13 Spielern die mindestens ein Spiel aufgrund einer Zerrung der unteren Extremitäten oder einer Rumpfmuskelverletzung verpassten hatten 86% inadäquate Vitamin D Level. Afro-Amerikanische/ schwarze Athleten hatten signifikant niedrigere Vitamin D Level im Vergleich mit den weißen Athleten.

Die Forscher vermuteten, dass Spieler mit inadäquaten Vitamin D Level verglichen mit Spielern mit adäquatem Vitamin D Level eine 1,86-mal höhere Chancen für eine Zerrung der unteren Extremitäten oder einer Rumpfmuskelverletzung haben. Des Weiteren haben Spieler mit inadäquaten Vitamin D Level 3,61-mal höhere Chancen eine Zerrung der Muskulatur der Rückseite des Oberschenkels (Hamstrings) zu erleiden als Spieler mit normalem Vitamin D Level.

Die hauptsächliche Erkenntnis der Studie ist, dass Spieler mit Verletzungshistorie von Zerrungen der unteren Extremitäten oder Rumpfmuskelverletzungen signifikant niedrigere durchschnittlichere Vitamin D Level aufwiesen als die unverletzten Spieler und dass inadäquate Vitamin D Level unter Athleten der NFL Combine weit verbreitet sind.

Optimale Vitamin D Level werden kontrovers diskutiert, es gibt keinen goldenen Standard. Die Forscher verweisen auf Literatur, die einen optimalen zwischen 30 und 50 ng/mL definiert und weisen darauf hin, dass eine Steigerung der Leistung ab einem Vitamin D Level von 30 ng/mL auftreten kann.  Obwohl in dieser Studie keine Supplementierung für Athleten berücksichtigt wurde, spekulieren die Forscher, dass ein optimaler Vitamin D Level helfen kann muskulären Verletzungen vorzubeugen.

Viel Erfolg mit Vitamin D!

Quelle: 1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29275983

Bild: Eine Zerrung.

Have your say