YPSI – Wolfgang Unsoeld

From the Blog

Ask the Coach #3 – Muss es Himalayasalz und Limettensaft sein?

„Ask the Coach“ ist eine neue Kolumne in der Wolfgang Unsöld Eure Fragen beantwortet.

Frage: Hallo Wolfgang, ich setze seit einigen Wochen deinen Tipp mit dem Himalayasalz und dem Limettensaft am Morgen um und spüre eine tolle Veränderung. Mehr Energie und ich fühl mich besser. Ich habe etwas recherchiert und man liest viel über Himalayasalz. Manches positiv, manches nicht. Muss es den Himalayasalz sein oder geht auch ein anderes Salz? Und eine Frage zum Limettensaft, geht auch Zitronensaft? Isabell Mayer

WU: Es muss kein Himalayasalz sein. Genau genommen geht jedes Salz, das eine Farbe hat. Grundsätzlich würde auch weisses Salz gehen. Ich ziehe jedoch Salz mit einer Farbe vor. Es gibt das Himalayasalz, das rosa ist. Meersalz aus der Bretagne, das grau ist. Schwarzes Lavasalz aus Hawaii. Und einige mehr. Der Hauptgrund für die Farbe ist das Spektrum der Mineralien im Salz. So enthält zum Beispiel das Himalayasalz primär seine Farbe durch das enthaltene Eisen. Salz ist einer der einfachsten Lieferanten für Mineralien. Es ist eine kleinere Menge bestimmter Mineralienwie Magnesium und Kalium im Salz enthalten und es reicht sicher nicht aus, seinen Bedarf an Mineralien nur über Salz zu decken. Es ist jedoch ein einfacher und effizienter Weg einen kleinen Beitrag zur optimalen Versorgung zu leisten. Himalayasalz ist was ich primär empfehle. Jedes andere farbige Salz funktioniert auch. Ich empfehle Himalayasalz deshalb, weil es in Deutschland am einfachsten erhältlich ist. Die Verfügbarkeit ist ein großer Faktor, damit ein Tipp von meinen Kunden und Athleten umgesetzt wird. Je einfacher und je kürzer die Wege, desto höher die Compliance. Was den Limettensaft betrifft, so funktioniert genuagenommen jede Zitrusfurcht. Sie schmecken zwar alle sauer, werden im Körper jedoch basisch verstoffwechselt und haben so einen positiven Effekt auf den Säure-Basen-Haushalt. Limettensaft hat erfahrungsgemäss den besten Effekt. Zitrone ist auch eine Option. Selbst Orange würde gehen, jedoch nicht in Form eines Glasses Orangensaft, sondern indem Du eine halbe Orange auspresst und dann den Saft in ein Glas mit Wasser gibst. Limette ist meine erste Wahl. Gerne frisch. Wahlweise auch als Direktsaft aus einer Glasflasche.

Viel Erfolg mit den Variationen des Himalyasalz-Limetten-Wassers!

Du hast eine Frage für die „Ask the Coach“ Kolumne, dann schick Sie via Email mit dem Betreff „Ask the Coach“ an training(at)keinfitnessstudio.de und mit etwas Glück wird Deine Frage für einen der kommenden Posts ausgewählt.

Bild:

7 comments

  1. Max Meyer - 12. September 2016 15:03

    Hallo Wolfgang,
    zuerst einmal möchte ich mich für die hilfreichen Informationen rund um Fitness bedanken, das ist echt toll ! Das Buch finde ich auch sehr gut, Vortsetzung erwünscht
    Ich habe 23 Fragen an dich:
    Was sind gute Übungen für Antritts-/Sprintkraft ?
    Warum sind Leute, die ihr 32 faches Körpergewicht beugen / heben, teilw. „langsam“ ?
    Und würdest du zum Frühstück etwas Kohlenhydrate essen, solche die „langsamer“ ins Blut gehen ?

    • Wolfgang Unsöld - 12. September 2016 15:37

      Hallo Max,

      das freut mich. Danke

      Zu Deinen Fragen

      1. Dazu folgt eine Ask the Coach Kolumne in den kommenden Wochen/Monaten. Die kurze Antwort – Power Clean.
      2. Eine Kniebeuge mit dem 2-3fache des Körpergewichts ist herausragend. Ich kenne niemand, der das schafft und auf die ersten 0-30m langsam ist. Ganz im Gegenteil. Ab 30m spielt Maximalkraft eine geringere Rolle.
      3. Nein.

      W

  2. Max Meyer - 13. September 2016 14:53

    Hallo Wolfgang,
    danke für die Rückmeldung.
    Evtl. in der Kolumne erwähnen, ob Kniebeugen oder jzt der Power Clean besser für Antritt/Sprint sind bzw. wo hier die Unterschiede liegen.
    Grüße Max

  3. Sandro Agostino - 19. September 2016 14:33

    Hallo Wolfang,

    könntest du bitte eine Kolumne über Schnelligkeitstraining schreiben ?
    Weil es im Internet viele unterschiedliche Meinungen über Krafttraining fürs Sprinten gibt..
    Z.b. Volle Kniebeugen sind die beste Übung für Speed, dann aber auch Kniebeugen sind zu quad dominant, deshalb nur Kreuzheben,Krafttraining macht langsam oder nur halbe Kniebeugen machen, weil man da den Beinbizeps effektiver trainieren würde und das winkelspezifisch…

    Also alles widersprüchliche Informationen, deshalb würd ich mal die Meinung von einem Experten hören.. was du dazu aus krafttechnischer Sicht weißt

    Grüße Sandro

    P.S. Ich weiß dass viele Leute anscheinend fast das gleiche wissen wollen, deshalb jzt schonmal Danke Wolfgang

    • Wolfgang Unsöld - 24. September 2016 13:17

      Hallo Sandro,

      Vielen Dank für Deine Fragen. Wir nehmen sie in den Fragenkatalog für die Kolumne auf und beantworten sie ggf. direkt online oder im kommenden “Ask the Coach” Buch

      YPSI Team

  4. Sandro Agostino - 25. September 2016 13:00

    Dankeschön
    Wann kommt das Buch raus ?

Have your say