YPSI – Wolfgang Unsoeld

From the Blog

Cold Brew – Kalter Kaffee

Cold Brew
Den ersten Cold Brew Kaffee hatte ich vor einem Jahr bei meinem ersten Besuch in Arizona, USA. Ich war direkt von dieser Variante begeistert. Seitdem ist ein Großteil des Kaffees, den ich trinke Cold Brew.

Was ist der Unterschied zwischen Cold Brew und üblichem Kaffee?

Es ist primär die Herstellungsmethode. Die Cold Brew Methode besteht darin, dass statt heißem Wasser, Wasser mit Raumtemperatur zur Zubereitung genutzt wird. Im Vergleich zur Heißwasserzubereitung werden nur bestimmte Elemente aus dem Kaffeepulver extrahiert, wobei der Cold Brew- Kaffee insgesamt nur  90% der Geschmackselemente und nur 15% der Öle und Säuren enthält. Dies führt zu einem milden, nicht bitteren Geschmack, bei höherem Koffeingehalt.

Vier Vorteile des Cold Brew gegenüber üblichem Kaffee

Weniger Säure: Da die Bohnen nicht der Temperatur des kochenden Wassers ausgesetzt sind, hat Cold Brew ein geringeren Säuregehalt. Weniger Säure sorgt für einen glatteren Geschmack. Und macht den Kaffee magenfreundlicher. Weniger Säure sorgt auch dafür das der Kaffee süßlicher schmeckt.

Nie wieder wässriger Iced Coffee: Schon mal heißen Kaffee über Eis gegossen? Und was raus kam war wässriger Iced Coffee. Bei Cold Brew ist das verdünnen einfacher. Da er schon kalt oder bei Raumtemperatur ist, können Eis, Wasser und Kaffee nach Belieben gemischt werden.

Mehr Koffein im Glas: Koffein ist höheren Temperaturen besser löslich und extrahiert leichter, das hohe Bohnen-zu-Wasser-Verhältnis und die längere Brühzeit erhöhen den Koffeingehalt des Cold Brew jedoch deutlich.

Geringerer täglicher Aufwand: Das Resultat des Cold Brews ist zunächst ein Kaffeekonzentrat, welches mit Eis und/oder Wasser vermischt wird. Das Konzentrat lässt sich bis zu 2 Wochen im Kühlschrank lagern, dh. es reicht alle 1-2 Wochen Kaffee zuzubereiten, anstatt jeden Morgen. Wie bei allem – Effizienz ist Fortschritt.

Wie Du Cold Brew selbst zu Hause herstellst

1. Besorg Dir grob gemahlenen Kaffee oder stell Deine Kaffee-Mühle auf seiner Grobeinstellung. Der Kaffee sollte sehr grob gemahlen sein. Ungefähr die gleiche Konsistenz wie Brotkrumen suchen.

2. Nimm ein großes Einmachglas oder jedes andere , grosse Glas mit einem Deckel (Frischhaltefolie geht auch als Deckel)

3. Geb den Kaffee in das Gefäß und übergiesse ihn mit Wasser. Verwende Kaffee- zu-Wasser-Verhältnis von 1:8 – z.B. 100g Kaffeepulver und 800ml Wasser.

4. Kurz umrühren, bis alles gut vermischt ist, dann Gefäß bedecken und für 18-24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

5. Giese nach 18-24h den Kaffee durch ein feines Sieb in ein anderes Gefäß. So das die groben Reste des Kaffeepulver entfernt sind. Dann verwende ein dünnes Baumwoll-Tuch, wie z.B. ein Geschirrtuch, spann es mit einem dicken Gummiband über die Schüssel und gieß vorsichtig den Kaffee durch das Tuch in das Gefäß. Das ist der einfachste Weg um die feinen Kaffeepartikel zu entfernen. Wiederhol das zwei oder drei Mal, bis Sie an der Unterseite keine trüben Reste des Kaffeepulvers zu sehen sind.

6. Fertig! Auf Eis servieren. Gerne auch mit einem Schuss Sahne

Der Geschmacksunterschied zwischen Filterkaffee und Cold Brew ist groß. Probier es aus….

Have your say