Wie Du liposomales Vitamin C selbst herstellen kannst…

From the Blog

zitrone_scheiben_liposom_liposomal_vitamin_c_selber_machen

Wie Du liposomales Vitamin C selbst herstellen kannst…

Vitamin C ist neben Vitamin D das bekannteste und populärste Vitamin. Bekannt ist es vor allem als ein starkes Antioxidants. Vitamin C ist ebenfalls ein hervorragender Booster für Dein Immunsystem. Um Erreger aufzuspüren und unschädlich zu machen, benötigen die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) des Immunsystems Vitamin C. Vitamin C hilft den weißen Blutkörperchen, sich in Richtung der Erreger zu bewegen und schützt die Membranen der Immunzellen. Viele wissenschaftliche Studien belegen diesen wichtigen Zusammenhang im Detail.

Ein Bonus ist, dass Je stärker Dein Immunsystem ist, desto einfacher ist es für Dich Muskelmasse und -kraft aufzubauen und Fett abzubauen.

Da Vitamin C ein wasserlösliches Vitamin ist, ist die Absorption durch die fetthaltigen Zellwänden eine Herausforderungen. Es wird schlechter aufgenommen und schneller ausgeschieden als ein fettlösliches Vitamin. Zudem kann eine größere Dosis von mehreren Gramm Vitamin C schnell zu Durchfall führen.

Um dies zu vermeiden, macht die Verwendung von liposomalem Vitamin C Sinn. Durch die Verbindung des Vitamin C mit den Phospolipiden des Lecithins entsteht diese liposomale Verbindung. Es entsteht ein Vitamin C, das mit einer Fettschicht ummantelt ist. Dies erhöht die Bioverfügbarkeit und Aufnahme durch die Zellwand deutlich.

Liposomales Vitamin C kannst Du ganz einfach und kostengünstig selbst herstellen.

Rezept für liposomales Vitamin C

Du benötigst dafür einen Ultraschallreiniger, den Du direkt hier bekommst

Zutaten:

50g Ascorbinsäure, bekommst Du direkt hier

100g Lecithin GVO-frei, bekommst Du direkt hier

300ml Wasser – am besten gefiltert

Anleitung:

1) 300ml Wasser und 100g Lecithin eine halbe Minute in einem Kückenmixer mixen

2) 50g Ascorbinsäure dazugeben

3) Nochmal eine halbe Minute mixen

4) Die Flüssigkeit für 30 Minuten in den Ultraschallreiniger geben… FERTIG!

Das fertige liposomale Vitamin lässt sich problemlos für bis zu 7 Tage im Kühlschrank lagern.

33 comments

  1. Jens - 29. März 2016 9:18

    Warum Ultraschall?

    • Wolfgang Unsöld - 30. März 2016 12:36

      Zur Verbindung der Phospholipide des Lecithins mit dem Vitamin C zu einem Lipsom.

  2. Nastasia - 2. April 2016 13:11

    Empfohlene Dosierung bei täglicher Einnahme?
    - Deine Meinung zur Sinnigkeit bezüglich Stressreduzierung nach dem Training durch die Einnahme von Vit C (blocken von Cortisolspiegel)? – Wenn ja welche Dosis?
    - Einnahmedosierung bei Krankheit?
    Danke!

    • Wolfgang Unsöld - 3. April 2016 14:54

      1. Nicht wirksam genug.
      2. Bis zu 50g pro Tag.

  3. Jens - 21. April 2016 15:29

    blocken von Cortisolspiegel am besten und natürlich durch PS Phophatidylserin (ivovital). Wirkt bei mir seit einem halben Jahr sehr gut vor dem Training.

    • Wolfgang Unsöld - 4. August 2016 8:28

      Cortisol ist für das Training entscheidend. Ein Blocken des Cortisols für somit nicht unsere Empfehlung, da kontraproduktiv.

      YPSI Team

  4. Mike - 3. August 2016 17:14

    Hallo!
    Wieviel ml soll man denn pro Tag zu sich nehmen?

    • Wolfgang Unsöld - 4. August 2016 8:26

      Das ist von vielen Faktoren abhängig. Ein guter Start sind 5g pro Tag.

      YPSI Team

  5. Silvia Stampfer - 4. August 2016 19:06

    Wenn ich pro Tag 5 g Vitamin C nehmen möchte- wieviel sind das dann von der liposomalen Mischung zählt da nur der Anteil der Ascorbinsäure?

    • Wolfgang Unsöld - 6. August 2016 13:03

      Hallo Silvia,

      das Vitamin C zählt.

      YPSI Team

  6. Milan - 25. Oktober 2016 14:45

    Tolle Anleitung :)
    Im Kühlschrank 7 Tage. Spricht etwas gegen Einfrieren? Dann würde ich es nämlich einfach als Eiswürfel portionieren und hätte es immer bedarfsweise bereit.

    • Wolfgang Unsöld - 26. Oktober 2016 13:37

      Hallo Milan,

      Stabilitätstest für Liposomale Lösung bei tiefen Temperaturen sind mir keine bekannt. Das ist eine gute Idee. Das kann funktionieren.

      Das ist eine gute Idee.

      • Milan - 2. November 2016 11:49

        Danke für die schnelle Antwort. Ich hab eine weitere Frage an euch:
        Ich habe mir einen echt billigen Ultraschallreiniger bei Amazon besorgt. Ich hab mir jetzt 50 g Vitamin C zubereitet. Natürlich meine ich rein das Vitamin C. Dieses habe ich an 4 Tagen konsumiert. Also 12,5 g pro Tag. Hätte ich falls mein Ultraschallreiniger NICHT richtig funktioniert denn Durchfall bekommen? Der Grund aus dem ich frage ist folgender: ich hab zur Probe zwei kleine Gläser mit einmal nur gemixtem Vitamin C (also nur Wasser, Lecithin und Vitamin C) und einmal vollständig ultraschallbehandeltem Vitamin C tagelang in den Kühlschrank gestellt. Bei BEIDEN Gläsern haben sich die Phasen nicht getrennt und optisch, olfaktorisch usw sieht beides völlig identisch aus und schmeckt auch genau gleich…

        Darum weiß ich jetzt nicht woran ich erkennen soll ob der Ultraschall wirkt. Es ist lediglich ein bisschen “schleimiger/glibberiger” nach dem Ultraschall, aber nur minimal da Lecithin ansich ja bereits alles emulgiert.

        • Wolfgang Unsöld - 4. November 2016 8:32

          Hallo Milan,

          ein Verkapselungstest mit Natrium Bicarbonat ist die Lösung und die Dichte und Effizienz der liposomalen Lösung zu testen.

          W

          • Milan - 6. November 2016 10:25

            Danke dir erneut für deine Antwort. Im Netz finde ich nichts über diesen Test. Ich hab vor ein paar Tagen mal eine stark gesättigte Lösung aus RO-Wasser und Natron angerührt. Wenn ich da pures VitC Pulver hineingebe sprudelt es erwartungsgemäß stark. Gebe ich hingegen in eine solche Lösung ein paar Tropfen des potentiellen liposomalen VitC, sprudelt garnix und es sinkt einfach unter leichter Schlierenbildung ganz langsam ab.
            Schmeckt aber trotzdem sehr sauer. Ist das alles richtig so?

          • Wolfgang Unsöld - 6. November 2016 10:34

            Exakt. Das ist der Test. Im Netz findest Du im englischen mehr zu dem Thema.

            W

  7. Sören - 28. Oktober 2016 12:48

    Wieso benutzt ihr ca. das zehnfache an Ascorbinsäure im Bezug auf alle anderen Rezepte im Netz?
    Andere Rezepte ergeben eine (Butter-)milchartige Konsistenz bei eurem ist es Schokopudding….
    Werde gleich mal einen verkapselungstest mit Natron machen aber glaube nicht das mein 50w Ultraschallgerät mit der dicken Konsistenz klar kommt.
    LG Sören

    • Wolfgang Unsöld - 3. November 2016 8:34

      Sören,

      die einfache Antwort ist Effizienz. Und Verkapselungstest mit Natron besteht die Lösung. Das haben wir schon getestet.

      W

  8. Milan - 3. November 2016 20:41

    Jemand meine Frage gesehen? War vielleicht etwas ungünstig plaziert, weil ich sie als Antwort an Wolfgang geschrieben habe… Frage mich ja ebenfalls, ob mein 50W Reiniger das schafft, siehe bitte oben, interessiert bestimmt mehr als nur mich :)

    Danke schonmal

  9. Lion - 16. Januar 2017 16:48

    Hi,
    gerade gibt es bei Aldi einen günstigen Ultraschallreiniger im Programm. Den hab ich mir grade direkt für die ersten Versuche zur Herstellung von Lipo C gekauft.
    Kurze Frage: Soll man die Lösung direkt in das Gerät kippen, oder kann man eventuell auch ein Gefäß mit der Lösung (eine Flasche oder einen Zipbeutel) in das Reinigungsgerät stellen und das Gerät wie üblich mit Wasser befüllen?
    Sollte dies Möglich sein ist eine anschließende Reinigung des Ultraschallreinigers nicht zwingend erforderlich.
    Danke und VG
    Lion

    • Wolfgang Unsöld - 19. Januar 2017 0:54

      Hallo Lion,

      wir empfehlen die Flüssigkeit direkt ins Gerät zu geben.

      Ihr Ansatz bzgl. Effizienz gefällt uns jedoch gut.

      YPSI Team

  10. Mamadee - 6. Februar 2017 21:59

    Hallo, ich habe gelesen, dass hohe Dosen von liposomalen Vitamin C, den Sauerstoff in den roten Blutkörperchen erhöhen kann, bzw. mehr rote Blutkörperchen gebildet werden können?

    Ich habe nämlich die Stoffwechselkrankheit namens “KPU/HPU”, welche sich auch in einer Störung der Bildung roter Blutkörperchen und deren Funkltion äussert. Es wurde auch getestet und herausgefunden, dass meine roten Blutkörperchen zu 20% weniger mit Sauerstoff angereichert sind. Normalerweise stecken bei gesunden Menschen,in circa 80% der Blutkörperchen, je eine Sauerstoff-Blase, bei mir hat man gesehen, sind nur 60% davon mit Sauerstoff versorgt. Daher möchte Ich liposomales Vitamin C ausprobieren, um so zu unterstützen.

    Danke..

    LG Mamadee

    • Wolfgang Unsöld - 14. Februar 2017 16:45

      Mamadee,

      diese Erklärung ist plausibel. Viel Erfolg damit!

      W

  11. goak - 3. März 2017 12:39

    Hallo,

    spielt es eine Rolle ob der Mixer und das Ultraschallgerät aus Kunststoff oder Edelstahl sind?
    Gibt es da Auswirkungen auf den Vitamin C gehalt?

    • Wolfgang Unsöld - 4. März 2017 8:22

      Andreas,

      wir verwenden einen aus Glass. Bei der kurzen Kontaktzeit, der Zeit die die Mischung im Mixer ist, wird das keine große Rolle spielen.

      W

    • Meyer, Wolfgang - 4. März 2017 16:13

      Man braucht kein Ultraschallreiniger, um liposolales Vitamin C selbst herzustellen. Ich selbst stelle es
      schon lange her und nehme es in sehr vielen kleinen Mengen täglich. Es reicht eine Ultraschall-Zahnbürste für die Herstellung aus. Man braucht folgendes: Die Ultraschall-Z., Stilles Wasser, Lecithin-Pulver, Ascorbinsäure(pulver), Acerola-Kirsch-Pulver; sowie ein Gefäß z.B. aus Glas/Kunststoff. Man füllt 100ml Wasser in den Behälter hinein, gibt ~3 gestr. EL Lecithinpulver hinzu; dann gut durchrühren und nach dem Auflösen wegstellen.
      (Das meiste läßt sich im Internet bestellen). Dann am nächsten Tag 1/3 EL Ascorbinsäure(Pulver), 3/4 – 1 EL Acerola-Pulver hinzufüllen und auflösen lassen. Das kann einige Zeit dauern. Dann die U.-Zahnbürste verwenden, und diese dann nach dem “Auflösen” des jew. Pulvers insgesamt 10 Minuten angestellt hineinhalten.( 5 X 2 Min.=10 Min.). Es nicht! hinausspritzen lassen; der Bürstenkopf
      muss sich immer in der Flüssigkeit befinden. Übrigens: Die Ultraschall-Zahnbürste zu verwenden ist
      wesentlich kostengünstiger und pflegeleicher als ein Ultraschall-reinigungsgerät, aber wesentlich
      kleiner und handlicher. Durchfall bekommen kann man nicht – und zwar überhaupt! nicht- weil es vom
      Verdauungsvorgang nicht aufgenommen werden kann. Nach der Einnahme kommen übrigens rund
      80-90 % des Vitamins C in den Körperzellen an, bei Obst (beispielsweise) liegt der %-Aufnahme-an-
      teil bei ca. 20 %. Also man sieht: Der Aufnahme/Verwertungsanteil ist wesentlich höher. Ich esse also
      Obst auch weiterhin; nicht wegen des jew. Vitamin C – Gehaltes, sondern vor allem aufgrund der anderen vielen Stoffe. Ich würde ja sonst auf die anderen wichtigen Stoffe verzichten, die dort drin
      sind, wenn ich es nicht esse.

      • Wolfgang Unsöld - 6. März 2017 9:05

        Wolfgang

        Danke für die Idee! Hört sich logisch an.

        W

  12. pmpipo - 2. April 2017 14:22

    Hallo Wolfgang!

    Wer hat schon eine Ultraschallzahnbürste. Die Dinger sind sehr selten und schweineteuer. Du meinst sicher eine normale elektrische Schallzahnbürste. Die haben aber nur ca. 20000 Schwingungen pro Minute. Aber wenn es funktioniert …..

    Gruß pmpipo

    • Wolfgang Unsöld - 2. April 2017 14:31

      Pmpipo,

      ich verwende nach wie vor den Ultraschallreiniger. Die Ultraschallzahnbürste ist ein Vorschlag basierend auf dem Kommentar oben. Hört sich sinnvoll an. Wurde in der Praxis von mir noch nicht getestet.

      W

  13. MartinW - 10. April 2017 12:52

    Ich habe das jetzt ca. 2 Monate mit einem billigen Ultraschallgerät durchgezogen. Das Gerät hat aber gerade den Dienst quittiert.

    Habt Ihr Empfehlungen, welche Geräte das 30 Minuten 2x pro Woche wegstecken und gleichzeitig nicht zu teuer sind? Ich habe zwar den obigen Link zu dem Gerät gesehen, aber wollte erstmal fragen, ob sich das Gerät im Dauereinsatz wirklich bewährt hat.

    Ansonsten kann ich nur sagen, dass mir alle Menschen um mich herum attestieren, dass ich nach den nur 2 Monaten Vitamin C Kur viel besser aussehe als vorher. Ich habe auch viel mehr Power gehabt, um ranzuklotzen und dadurch auffällig Muskelmasse zugelegt.

    Eigentlich hatte ich nur eine Lösung gesucht, weil ich davon ausgegangen bin, dass ich Arterien Verkalkung habe/hatte. Und da war irgendwo auf den alternativen Gesundheitsseiten zu lesen, dass Arterien Verkalkung nichts anderes als eine Form von Vitamin C Mangel sein könnte.

    Möchte mich jedenfalls für den guten Hinweis bedanken!

    • Wolfgang Unsöld - 10. April 2017 13:19

      Hallo Martin,

      das Gerät das ich empfehle, haben wir seit 5 Jahren und es funktioniert noch

      Dein Fortschritt hört sich gut an!

      Bzgl. anderen Geräten gibt es noch hochwertigere aus Edelstahl, online findest Du da einiges, ein bestimmtes Gerät kann ich Dir jedoch nicht empfehlen

      W

  14. Sebastian - 22. April 2017 9:51

    Wie sieht denn das Einnahmeschema aus?

    3x täglich, stündlich, vs?
    Max. Dosierung habe ich gelesen.

    Danke
    Sebastian

    • Wolfgang Unsöld - 25. April 2017 20:17

      Hallo Sebastian,

      Dosierungen von bis zu 50g auf 1-3 mal pro Tag verteilt sind möglich.

      W

Have your say